Das Reich der Svear liegt weit im Norden. Es ist ein fjordreiches Land mit wenigen offenen Flächen und vielen Bergen. Im Landesinneren gibt es düstere Urwälder in die nur selten Menschen gehen, denn sie sind so furchteinflößend, daß man Ungeheuer in ihnen vermutet. Straßen gibt es keine und für ortskundige Führer ist man auf Reisen dankbar, vor allem in den Wintern, in denen es oft Tagelang dunkel bleibt. Die Bewohner sind Bauern und Fischer, die in kleinen Dörfern leben. Es gibt nur wenige Städte und diese sind recht klein. Da es keine Währung gibt, herrscht der Tauschhandel. Wenn man mit Münzen bezahlt, dann oft mit welchen aus fremden Ländern. Die Bewohner handeln mit Fellen, Bernsteinen und Sklaven, durch den florierenden Handel ist der Lebensstandart recht hoch. Die Schiffahrt ist ein Kennzeichen des Landes und Schiffsbauer sind angesehene und reiche Leute. Jeder Svear ist schon mal auf See gewesen, und oft auch in der Schlacht. Denn die Svear sind ein kriegerisches Volk und ziehen oft auch gegeneinander in den Kampf. In jedem Frühjahr verlassen Schiffe aller Art die Buchten und Fjorde um in der weiten Welt an Küsten anzulanden und schwerbewaffnete Krieger auszusetzen. Dadurch, daß fast alle kampftüchtigen Männer mitkommen sind die Svear an sich recht welterfahren und wissen so manche Geschichte zu erzählen. Durch diese Reisen häufen die Bauern und Fischer teilweise enorme Schätze an und die Ausrüstung dieser Plünderer wird von Jahr zu Jahr besser. Die Leute sind dem König treu ergeben, aber sie würden sich auch gegen ihn auflehnen, wenn ihnen etwas nicht paßt. Die ständigen Kämpfe um den Thron unter den Fürsten sind zwar vorbei, doch kann das Herrscherhaus trotzdem noch schnell wechseln. Karte